Arthrosetherapie - Sudie zur Kombinationstherapie Zurück   |  Zur Startseite  
    Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Kombinationstherapie mit
    Ademetionin und Hyaluronsäure

    Studienergebnisse - Prof. Dr. Peter Billigmann

    Die Behandlung der Gonarthrose als einer degenerativen Gelenkerkrankung mit entzündlich aktivierten Phasen ist ein bislang weitgehend unbefriedigend gelöstes Problem. Die Häufigkeit dieser Erkrankung und die damit verbundene Minderung der Lebensqualität erfordert weitere experimentelle und klinische Untersuchungen zur dringend erforderlichen Verbesserung der Behandlung. Besondere Beachtung erfordern dabei Therapieformen, die - neben der akuten Beeinflussung von Schmerz, Entzündungen und Funktionseinschränkungen - durch Stabilisierung von Struktur und Funktion der Gelenkknorpels die Progredenz des degenerativen Prozesses hemmen.

    Ergebnisse:

    1. Die 5malige intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure im wöchentlichen Abstand führt bereits als Monotherapie zur signifikanten Verbesserung der Symptomatik aktivierter Kniearthrose.

    2. Eine Kombinationstherapie von Hyaluronsäure und Ademetionin ist der Monotherapie mit Hyaluronsäure signifikant überlegen. Bei Monotherpaie mit Hyaluronsäure ist nach einem Jahr ein deutlicher Rückgang der Wirkung zu verzeichnen, während bei der Kombinationstherapie die positiven Effekte anhalten.

    3. In der Kombinationstherapie ist die initiale Behandlung mit Ademetionin i.v. der initialen oralen Behandlung überlegen. Die Wirksamkeit ist stärker, und die Effekte sind auch nach 1 Jahr noch voll erhalten.

    4. Die Verträglichkeit sowohl der Monotherapie mit Hyaluronsäure als auch die Kombinationstherapie von Hyaluronsäure mit Ademetionin ist sehr gut.

    Veröffentlicht: rheuma aktuell 4/2000, Das Fachmagazin für Ärztinnen und Ärzte.

 
  » Startseite | Impressum | © ILS